Die 3D-Druck Revolution beginnt hier!

Loading...

(0) Warenkorbwert 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Fragen zu Filamenten

  • Welche Filamente sind für meinen Drucker geeignet?

    Mittlerweile existieren unzählige 3D-Drucker auf dem Markt. Das Angebot an Filamenten ist dabei überproportional gewachsen. Es ist kein Wunder, dass sich viele Kunden bei der Auswahl des geeigneten 3D-Druckmaterials überfordert fühlen. iGo3D stellt Ihnen deshalb eine bequeme Übersicht in Form einer Excel Tabelle zur Verfügung.

    Unter diesem Link finden Sie eine Kompatibilitätsliste unserer Filamente:

    Kompatibilitätsliste.xls

    Unsere Auflistung wird ständig aktualisiert und mit größter Sorgfalt gepflegt. Wir erheben allerdings keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Für Hinweise oder Anregungen sind wir jederzeit empfänglich!


  • Woher weiß ich welcher Durchmesser und Hersteller für mich der Richtige ist?

    Achten Sie immer auf den von Ihrem Drucker-Hersteller empfohlenen Durchmesser. Einige Geräte verwenden 1,75mm, andere 2,85mm oder 3mm. Falls ihr Drucker für 2,85mm-Filament ausgelegt ist, raten wir von der Verwendung von 3mm-Filament ab (ausgenommen flexible Filamente), da es hier zu Problemen kommen kann.

    Die Garantiebedingungen mancher Hersteller schreiben die Verwendung von Original-Filament vor, die Verwendung von Fremdfilament kann in diesem Fall den Verlust der Geräte-Garantie zur Folge haben.


  • Welches Material ist für mich das Beste?

    Um das richtige Material auszuwählen, ist es wichtig, folgende Fragen zu beantworten: Wofür wird das gedruckte Teil eingesetzt? Soll es nachbearbeitet werden? Wie schwierig darf der Druckprozess sein?

    • PLA lässt sich sehr einfach verarbeiten und ist in vielen Farben erhältlich. Man benötigt kein Heizbett (Blue Tape ist völlig ausreichend), es entstehen keine giftigen Dämpfe während des Drucks und Warping ist minimal. Leider ist die Nachbearbeitung nicht einfach. Zudem ist die mechanische und thermische Belastbarkeit nicht allzu hoch.
    • ABS ist aus dem Spritzguss bekannt und belastbarer als PLA. Mit Aceton nachbearbeitete Oberflächen werden sehr glatt. Allerdings lässt sich ABS nicht ganz so einfach verarbeiten (siehe dazu auch Frage 3). Während des Druckvorgangs entstehen gesundheitsschädliche Styroldämpfe, so dass ABS nur in gut gelüfteten Räumen gedruckt werden sollte.
    • PET oder Sonderfilamente wie CPE oder XT sind eine gute Wahl, wenn man belastbare Teile ohne die Nachteile von ABS drucken will. Allerdings gibt es hier noch nicht so eine große Auswahl. Bestimmte PET-Filamente sind sogar ohne beheizbares Bett druckbar.
    • Flexible Filamente sind auf Druckern mit Direct Drive Extruder (d.h. der Extruder befindet sich im Druckkopf) leicht zu verarbeiten. Bei Druckern mit Bowden Extruder (d.h. der Extruder befindet sich am Gehäuse des Druckers und das Filament wird mit einem Bowdenschlauch zum Druckkopf geführt) ist der Druck etwas schwieriger. 1-2 Tropfen Nähmaschinenöl im Bowdenschlauch bewirken ein leichteres Vorankommen des Filaments und somit eine leichtere Verarbeitung. Auch die Verwendung alternativer, für flexible Filamente-optimierte Feeder ist eine Möglichkeit, soweit dies vom Druckerhersteller erlaubt ist. Flexible Filamente sollten generell langsamer also „normale“ Filamente gedruckt werden, empfehlenswert sind 20 bis 30 mm/s.

  • Probleme beim Drucken mit ABS

    ABS ist nicht einfach zu drucken, allerdings in der Nachbearbeitung mit Aceton sehr gut zu veredeln. Hohe Verarbeitungstemperaturen und das unbedingt benötigte beheizte Druckbett sind das wichtigste. Trotz des Heizbetts gibt es immer wieder ein Phänomen namens Warping, d.h. der Druck löst sich an den Ecken vom Druckbett und verzieht sich. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, diesen Effekt zu mindern:

    • Wenn möglich, alle Lüfter am Hot End ausschalten
    • Aceton-ABS Mischung: Hierzu ABS-Reste im Verhältnis von 2:1 mit Aceton mischen. Wenn die ABS-Stücke sich nach einigen Stunden vollständig gelöst haben- die Mischung sollte leicht cremig sein- nochmals gut durchrühren und mit einem Pinsel dünn (!) auf die Druckplatte auftragen.
    • Sollte es Probleme geben, dass die Schichten nicht richtig aufeinander haften: Versuchen Sie die Temperatur auf 250°C hochzusetzen. Einige Drucker haben als Profil für ABS nur 240°C voreingestellt, dies ist für manche Sorten ABS nicht genug.

  • Meine Drucke haften nicht

    Streichen Sie eine dünne Schicht Klebestift auf die Build Plate. Auch Haarspray oder Sprühkleber ist eine Variante, allerdings nur bei Glasplatten. Sehr empfehlenswert für unbeheizte Druckbetten ist Blue Tape beim Druck von PLA oder PET. Auch Kapton-Tape oder spezielle Klebefolien wie BuildTak sind hilfreich.


  • Wie viel Meter sind auf einer Spule Filament

    Dies hängt vom Durchmesser des Filaments ab. 750g Filament mit 1,75mm Durchmesser sind deutlich länger als 750g mit 2,85mm Durchmesser, weswegen viele Filament-Hersteller nur das Gewicht angeben, um Verwirrungen zu vermeiden. Zudem unterscheiden sich die Filamente in ihrer Dichte, so dass selbst bei identischem Durchmesser 750g PLA eines Herstellers eine andere Länge als 750g ABS eines anderen Herstellers haben.

    Wir haben dies nachgemessen und können nur eine circa Angabe machen. 750 Gramm PLA-Filament mit 2,85mm Durchmesser entsprechen je nach Hersteller zwischen 82 und 97 Meter.


  • Lagerung und MHD von Filament

    Filament sollte immer trocken und dunkel gelagert werden. Verpackt hat ein Filament eine recht lange Haltbarkeit. Wenn Ihr Filament eine Farbveränderung auf der Spule aufweist und dazu spröde oder sehr brüchig ist, lässt es sich nicht mehr zuverlässig verarbeiten und muss über den Hausmüll entsorgt werden.

    Prinzipiell sollten Filamente nie offen gelagert werden, insbesondere nicht Nylon-Filamente, die stark die Feuchtigkeit aus der Luft absorbieren. Am besten wird das Filament in luftdichten Beuteln oder Boxen zusammen mit Luftentfeuchter-Granulat gelagert.


  • Material-Wechsel

    Wenn Sie beispielsweise von ABS auf PET wechseln, ist es sehr wichtig, dass Sie die Düse gründlich reinigen. Für den Ultimaker empfehlen wir hier die „Atomic Methode“.

     

     

     

     

    Ansonsten besteht die Gefahr, dass das alte Filament mit dem neuen reagiert. Das Verstopfen der Düse ist dann leider oft das Resultat.


  • Auswaschbare Filamente

    Auswaschbare Filamente wie PVA sind nur sinnvoll anwendbar, wenn Ihr Drucker über Dual Extrusion verfügt, um mit auswaschbarem Material Stützstrukturen zu drucken, die sich dann rückstandslos entfernen lassen.

    Auswaschbare Filamente lösen sich in Wasser. Dazu den Druck einige Zeit in warmem Leitungswasser einweichen, bis sich die Stützstrukturen aufgelöst haben. Bitte kein kochendes Wasser verwenden, denn das führt dazu, dass sich der komplette Druck deformiert.


  • Filament-Recycling

    Grundsätzlich können Reste oder Fehldrucke wieder eingeschmolzen werden und daraus neues Filament gewonnen werden. Verschiedene Hersteller bieten auch schon Extruder für Zuhause an, mit denen man sein eigenes Filament herstellen kann. Allerdings hat uns bisher kein Extruder überzeugt, weil der Durchmesser der produzierten Filamente nicht exakt genug war.

    Eine andere Möglichkeit, um umweltfreundlicher zu drucken sind Filamente, die bereits aus recyceltem Filament hergestellt wurden.

    Leider gibt es momentan in Deutschland noch kein zentrales Recycling für 3D-Druck-Filamente, so dass die Filamente über den Hausmüll entsorgt werden müssen. PLA ist unter industriellen Bedingungen kompostierbar. Auf einem herkömmlichen Komposthaufen wird es sich allerdings kaum zersetzen.


Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Datenschutzbestimmungen ansehen