BASF Ultrafuse 316L - Metallfilament für den industriellen 3D-Druck

BASF beginnt mit der Vermarktung von Ultrafuse 316L mit iGo3D, Ultimaker und MatterHackers


  • Einfaches und kostengünstiges Drucken von Edelstahl-Metallteilen
  • Drastisch Reduktion des Gefahrenpotentials beim Umgang mit feinen Metallpulvern im Vergleich zu SLM oder Binder Jetting
  • Speziell für offene FFF 3D-Drucker entwickelt

Mit Ultrafuse 316L bringt BASF 3D Printing Solutions (BASF 3DPS) einen innovativen Metall-Polymer-Komposit für die Herstellung durch das Fused Filament Fabrication (FFF) Verfahren auf den Markt. Es ermöglicht die sichere, einfache und kostengünstige Herstellung von Vollmetallteilen für Prototypen, Metallwerkzeuge und funktionale Metallteile im einfachsten 3D-Druckverfahren. Nach dem anschließenden Entbindern und Sintern nach Industriestandard besteht das schlussendliche 3D-Druckteil aus Edelstahl 316L.

FFF bezieht sich auf ein 3D-Druckverfahren, bei dem Bauteile Schicht für Schicht aus formbarem Material aufgebaut werden, was ursprünglich auf Kunststoffe beschränkt war. Ultrafuse 316L, ein Metallfilament mit Polymeranteil, verwendet das gleiche Verfahren; zunächst baut ein geeigneter 3D-Drucker schichtweise ein Objekt auf, wobei der Polymeranteil des Filaments als Bindemittel dient. Der Hauptpolymergehalt (Primärbindemittel) aus dem sogenannten Grünteil wird in einem katalytischen Entbinderprozess entfernt. Ergebnis dieses Prozesses ist ein Braunteil, welches aus reinen Metallpartikeln und einem Restbindemittel (Sekundärbindemittel) besteht. Der anschließende Sinterprozess bei Temperaturen direkt unter der Schmelztemperatur des Metalls entfernt das Sekundärbindemittel aus dem Braunteil und führt zum Versintern der Metallpartikel.

Nach dem Sintern erreicht der Werkstoff seine endgültigen Eigenschaften, beispielsweise in Bezug auf Härte und Festigkeit. Der Metallgehalt liegt bei ca. 90% und die gleichmäßige Verteilung des Metalls innerhalb der Bindemittelmatrix reduziert das Fehlerrisiko und erhöht die Erfolgsquote. Durch die Immobilisierung von Metallpartikeln in der Bindemittelmatrix zu einem Filament werden die potenziellen Gefahren beim Umgang mit feinen Metallpulvern im Vergleich zu Selective Laser Melting (SLM), Direct Metal Laser Sintering (DMLS), Direct Metal Deposition (DMD) und Binder Jetting erheblich reduziert.

Das neue Metallkompositfilament ist hochflexibel und stark: Ultrafuse 316L kann sowohl mit Bowden- als auch mit Direktantriebsextrudern verwendet werden und kann durch komplexe Filamenttransportsysteme geführt werden.

Ultrafuse 316L kann unter bestimmten Bedingungen auf jedem herkömmlichen, offenen FFF-Drucker verarbeitet werden., erklärt François Minec, Geschäftsführer der BASF 3DPS. Unser Ziel war es, ein hochwertiges Metallfilament zu entwickeln, welches die additive Herstellung von Metallteilen wesentlich einfacher, günstiger, schneller und für jedermann zugänglich macht.

Im Vergleich zum Metal Injection Molding (MIM) bietet das Ultrafuse 316L eine bürofreundliche Lösung, die neue Produktionsmöglichkeiten eröffnet., sagt Athanassios Kotrotsios, Geschäftsführer von iGo3D. Um das volle Potenzial der Metallfilamente auszuschöpfen und einen soliden Start zu gewährleisten, ist es notwendig zu verstehen, dass Ultrafuse 316L kein herkömmliches Filament ist., erklärt Kotrotsios. Unser Ziel ist es, Full-Service-Pakete und Support von der ersten Anfrage bis zum fertigen und gesinterten Teil anzubieten, um den 3D-Metalldruck als natürlichen Bestandteil in Ihrem Fertigungsprozess zu implementieren.

Der Ultimaker S5 setzt neue Maßstäbe für den professionellen 3D-Druck, indem dieser ein problemloses 3D-Druckerlebnis mit industrietauglichen Materialien bietet. Wir sind stolz darauf, dass Druckprofile für Ultrafuse 316L auf dem Ultimaker-Marktplatz eingeführt werden., sagt Paul Heiden, Senior Vice President Product Management, Ultimaker. 3D-Drucker auf der ganzen Welt können dann mit der FFF-Technologie funktionale Metallteile mit deutlich reduziertem Zeit- und Kostenaufwand im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren herstellen.

Ultrafuse 316L von BASF ermöglicht Ingenieuren und Designern, echte, reine, industrietaugliche Metallteile einfach und kostengünstig mit Desktop-3D-Druckern herzustellen., sagt Dave Gaylord, Head of Products, MatterHackers. Dieses Material ist ein bedeutender technologischer Fortschritt und ein echter Wandel in der Art und Weise, wie wir beschreiben, was mit Desktop-3D-Druckern möglich ist.

Bei weiteren Fragen zum Material und/oder zum Herstellungs- sowie zum Verarbeitungsporzess bitten wir Sie uns einfach zu kontaktieren. Unsere Expertinnen und Experten beantworten Ihre Fragen gerne.

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
*Pflichfelder
Google Analytics deaktivieren Status: Opt-Out-Cookie ist nicht gesetzt (Tracking aktiv)