Welches Material sollten Sie für Ihren Anwendungsfall nutzen - Teil 1


Welches 3D-Druckmaterial sollten Sie verwenden?

Wenn es um den 3D-Druck geht, kann das von Ihnen verwendete Filament einen großen Einfluss auf Ihr Endprodukt haben. Jedes Material hat unterschiedliche Eigenschaften, die Sie nach Ihren spezifischen Bedürfnissen auswählen können. Hier ist ein praktischer Überblick, welcher Ihnen helfen kann, das richtige Material für Ihren Anwendungsbereich zu finden.

Was Sie bei der Auswahl Ihres Materials beachten sollten.

Die Entscheidung für ein Material erfordert ein wenig Vorbereitungszeit und gewisse Fragestellungen. Was entwerfen Sie? Wird es im Innen- oder Außenbereich eingesetzt? Möchten Sie, dass es flexibel oder besonders langlebig ist? Ist es eine komplexe Form, die zusätzliche Unterstützung beim Drucken benötigt? Das sind alles Fragen, die letztendlich Ihre Entscheidung beeinflussen kann.

Zum Beispiel erfordert das Drucken eines visuellen Prototypens, wahrscheinlich kein Filament, welches eine hohe Verschleißfestigkeit aufweist. Während ein Funktionsprototyp wie Werkzeuge oder Produktionshilfen höhere Materialeigenschaften voraussetzen. Wenn Ihr Entwurf große Brücken oder Überhänge enthält, benötigen Sie ein Material (PVA/Breakaway), das dies unterstützen kann. Suchen Sie etwas, um ein Konzept wie eine neue Verpackung zu demonstrieren? Oder suchen sie einfach ein Material, das in einer Vielzahl von Farben erhältlich ist und Ihrem Team bei der Visualisierung von Prototypen helfen kann.


Die richtige Materialauswahl ist essentiel für Ihren Anwendungsfall.
Volkswagen nutzt robuste und langlebige Materialien für Ihre Produktionshilfe.

Für einfaches Drucken.

Wenn Sie gerade erst in den 3D-Druck eingestiegen sind oder etwas benötigen, das jedes Mal schnell und konstant gefertigt wird, sollten Sie mit einem Filament wie PLA (Polymilchsäure) oder Tough PLA beginnen. Für größere Drucke ist PLA die zuverlässigste Lösung und bedient ein breites Anwendungsspektrum, wie z.B. Konzeptmodelle und Funktionsprototypen unter gewissen Umständen. Ein weiterer Vorteil sind die schnellen Durchlaufzeiten aufgrund der Druck-geschwindigkeit, die somit auch mehrere Iterationen in kürzester Zeit ermöglichen.

Robust und langlebig.

Aufgrund seiner guten mechanischen Eigenschaften ist ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) eines der beliebtesten Filamente für Drucke, die eine hohe Zähigkeit erfordern. ABS ist langlebiger als PLA und bietet andere Eigenschaften, wie z.B. eine Hitzebeständigkeit bis 85 °C. Diese kann beispielsweise nützlich sein, wenn der Druck im täglichen Betrieb und unter erhöhten Temperaturen eingesetzt werden soll. Wenn die Hitzebeständigkeit nicht wichtig ist, ist Tough PLA eine gute Alternative.

ABS kann auch nach dem Druck nachbearbeitet werden. D.h. Sie können es schleifen und sogar bei Bedarf lackieren. Ein weiteres Material, das auf seine Haltbarkeit hin untersucht werden sollte, ist Nylon. Mit einem hohen Festigkeit-Gewichts-Verhältnis, korrosionsbeständigen Eigenschaften und niedrigen Reibungsraten ist es ideal für Anwendungen wie Werkzeuge und Endverbraucherteile.

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
*Pflichfelder
Google Analytics deaktivieren Status: Opt-Out-Cookie ist nicht gesetzt (Tracking aktiv)