Welches Material sollten Sie für Ihren Anwendungsfall nutzen - Teil 2


Hitzebeständig.

Die Fähigkeit, hohen Temperaturen standzuhalten, ist eine Eigenschaft, die von vielen verschiedenen Anwendungen, wie beispielsweise Fertigungshilfsmitteln, gefordert wird. Hier existiert eine riesige Produktpalette von Materialien. Obwohl ABS eine gute Hitzebeständigkeit aufweist, ist es begrenzt und kann anfällig für UV-Strahlungen sein. Wenn ein Druck dem Sonnenlicht und Temperaturen über 85 °C ausgesetzt ist, sollten Sie Material wie PC (Polycarbonat) in Betracht ziehen. Dies ist bis zu 110 °C hitzebeständig. Die CPE-Familie (Co-Polyester) sind eine weitere Gruppe von Filamenten mit einer guten Hitzebeständigkeit (bis zu 70 °C für CPE und 100 °C für CPE+) und besitzt den zusätzlichen Vorteil der chemischen Beständigkeit.

Perfekte Oberflächengüte.

Für 3D-Drucke, die eine hohe visuelle Attraktivität benötigen, bietet sich ein Material mit einer großen Farbpalette. Beispielsweise verfügt PLA über ein breites Farbspektrum und kann die komplizierten Details von Prototypen perfekt darstellen. Ein weiteres nützliches Material für diesen Anwendungsbereich ist CPE, das Transluzenz als Eigenschaft bietet - dies ist besonders relevant für Gegenstände, die in der Beleuchtungstechnik eingesetzt werden. Es ist auch in der Lage, detaillierte Oberflächen mit einer hochwertigen Oberfläche zu drucken. PP (Polypropylen) ist ebenfalls lichtdurchlässig und als eines der weitverbreitetsten Kunststoffe der Welt das Einstiegsmaterial für viele Anwendungen in der Produktentwicklung.


Der Ultimaker S5 ist beispielweise ein Gerät, welches eine Vielzahl von Materialien verarbeiten kann.
Hier sehen Sie Bauteile aus flexiblem Material: TPU95A.

Stark, aber flexibel.

Zudem ist PP ein semiflexibler Werkstoff und bietet mit seiner hohen Ermüdungsbeständigkeit eine hervorragende Möglichkeit, Objekte wie Scharniere oder andere bewegliche Bauteile herzustellen. Mit der Zeit kann der Dauereinsatz ein Material schwächen, aber PP behält seine strukturelle Qualität. Wenn Sie jedoch etwas benötigen, das die gleiche Festigkeit und Flexibilität wie Gummi aufweist, ist eine Alternative TPU 95A. Mit einer Shore-A-Härte von 95 und einer Bruchdehnung von bis zu 580 ° ist es vielseitig genug, um den meisten Anforderungen der Kleinserienfertigung gerecht zu werden.

Komplexe Geometrien.

Der 3D-Druck ermöglicht Ihnen die Grenzen des herkömmlichen Designs zu überschreiten und alternative Lösungen für Konstruktionen zu finden. Komplexe Geometrien können mit Hilfe von CAD-Software einfach erstellt werden, aber die Realität ist, dass der Druck mit einem Druckkopf eingeschränkt ist. Hier spielen sog. Support-Materialien eine große Rolle. PVA ist ein wasserlösliches Material zur Unterstützung großer Überhänge und tiefer Hohlräume. Es wird im Dual-Extrusionsverfahren gedruckt und löst sich anschließend leicht in Wasser auf. Durch diese Art der Nachbearbeitung erhalten sie einen Ausdruck mit glatten und präzisen Oberflächen. Es eignet sich am besten für empfindliche Drucke, die einer Vielzahl von Verarbeitungsschritten nach dem Druck nicht standhalten würden.

Für einen Druck, der haltbarer sein soll, existiert die Option des Breakaway-Materials. Es druckt schneller als PVA und lässt sich leicht per Hand oder mit einer Zange entfernen. Diese Support-Materialien wurden speziell für Sie entwickelt, um die Grenzen des 3D-Drucks aufzubrechen und Ihnen professionelle Anwendungen zu ermöglichen.

Kommentar eingeben

Max. 500 Zeichen
*Pflichfelder
Google Analytics deaktivieren Status: Opt-Out-Cookie ist nicht gesetzt (Tracking aktiv)